Ansprechpartner:

GPGE e.V.
Sascha Hach

Chausseestraße 128-129
10115 Berlin

Telefon: +49 30 / 27 58 23 45
Fax: +49 3222 / 24 55 839

E-Mail: info@gpge.de

Telefonische Erreichbarkeit:
Dienstag-Freitag von 13:00-18:00 Uhr

 

Und so finden Sie zu uns (Vorderhaus, 4. OG, links).

128 Chausseestraße
Berlin, Berlin, 10115
Germany

030 / 2758 23 45

Gründungsgeschichte

Gründungsgeschichte der Arbeitsgemeinschaft Kindergastroenterologie und der GPGE

(Heiner Brunner; aus der Festschrift zum 10-jährigen Bestehen)

Im Sommer 1974 wandten sich Eltern meiner Zöliakiekinder aus Stuttgart an mich mit der Bitte, sie bei der Gründung einer Elternvereinigung zu beraten, was ich für hilfreich und notwendig hielt. Die Bemühungen der Eltern führten am 29.10.1974 am Olgahospital Stuttgart zur Gründung der Deutschen Zöliakie-Gesellschaft. Zu dieser Gründungsversammlung hatte ich David Shmerling eingeladen, der zusammen mit einer zöliakiekranken Mutter und deren zöliakiekrankem Kind aus Zürich anreiste, was für die Versammlung ein anschauliches Erlebnis war, ganz abgesehen von Davids „Geburtshilfe", die sich auch hier wieder aufs Beste bewährte.

Unsere 3. Tagung fand 1976 in Einsiedeln/Schweiz statt, organisiert durch David Shmerling / Zürich. Die Themen waren: 1. Belastungen bei Zöliakie (Berichte über diesbezügliche Erfahrungen aus verschiedenen Zentren) und 2. der Vorschlag zum Aufbau einer prospektiven kooperativen Mb. Crohn-Studie bei Kindern. Nach Vorbesprechungen zwischen D. H. Shmerling, H. Brunner und S. W. Bender wurde Prof. Goebell, Ulm, der zur Zeit eine kooperative Crohn-Studie bei Erwachsenen koordinierte, nach Einsiedeln eingeladen, um uns dieses Vorhaben vorzustellen. S. Bender hatte sich bereit erklärt, eine solche Studie bei Kindern zu koordinieren.

Die Ergebnisse des ersten Themas (Belastungen bei Zöliakie) wurden zusammengefasst und den Teilnehmern zugestellt. Nach dem Vortrag von Herrn Goebell und einer ausführlichen Diskussion wurde beschlossen, eine "Arbeitsgruppe Mb. Crohn bei Kindern" ins Leben zu rufen und S. Bender als Koordinator gewählt. Diese Arbeitsgruppe gestaltete ihre Aktivitäten in der Folge selbständig, organisierte mehrere Arbeitstagungen und Symposien und wurde ab 1979 von der Stiftung VOLKSWAGENWERK für die Dauer von 5 Jahren großzügig gefördert.

Im Rahmen dieser Arbeitsgruppe wurden u.a. Erstsymptome evaluiert und erarbeitet. Die Ergebnisse dieser Studie wurden teilweise publiziert. 1980 und 1983 fiel die Tagung aus organisatorischen Gründen aus. Auf der 9. Tagung unserer Arbeitsgruppe 1984 in Ising entschlossen wir uns aus mancherlei Gründen für die Gründung eines eingetragenen, gemeinnützigen Vereins, der auf der 10. Tagung 1985 in Ising als "Gesellschaft für Pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung e.V." ins Leben gerufen wurde. Wir wählten zum 1. Vorsitzenden Karl-Heinz Niessen, Tübingen, zum 2. Vorsitzenden David Shmerling, Zürich, und zum Schatzmeister Manfred Teufel, Tübingen.

Aus unserer Arbeitsgruppe/Gesellschaft gingen u.a. die in diesem Heft erwähnten Publikationen, Studien und Arbeitsgruppen hervor. Zusammenfassend kann ich feststellen: Der "Geist von Ising", wie ihn Walter Nützenadel nachhaltig und wirkungsvoll beschwört, bestimmte bisher unsere gemeinsamen Bemühungen immer wieder in individuell unterschiedlicher Form, auch anderen Ortes. Das heißt Vertrauen und menschlich-freundschaftliche Beziehungen sind die Grundlage unserer Zusammenarbeit in Wissenschaft, Klinik und Praxis.

Dieser Geist hat es auch zustande gebracht, nach der Wende einen guten gemeinsamen Weg zu finden, und ich bin ganz sicher, so wird auch der weitere Weg unserer Gesellschaft gelingen. Unsere ursprüngliche Intention, junge engagierte Kolleginnen und Kollegen zur Vorstellung und Diskussion ihrer Arbeiten und dann schließlich auch zu Mitarbeit und Mitgliedschaft anzuregen, ist bis heute auf guten Boden gefallen.

Es nahmen teil:

  • Becker, Bonn
  • Bender, Frankfurt
  • Braun, Pforzheim
  • Brunner, Stuttgart
  • Burdelski, Hannover
  • Cremer, Heilbronn
  • Dill, Stuttgart
  • Dollinger, Ulm
  • Emons, Bonn
  • Niessen, Tübingen
  • Posselt, Frankfurt
  • Schmidt, Tübingen
  • Shmerling, Zürich
  • Stolley, Dortmund
  • Tinschmann, Düsseldorf
  • Völker, Bern
  • Zenkl, Stuttgart
  • Feist, Heidelberg
  • Granditsch, Wien
  • Grosse, Erlangen
  • Grüttner, Hamburg
  • Harms, München
  • Lentze, München
  • Lücking, Hannover
  • Münchenberg, Pforzheim

Society for Pediatric Gastroenterology and Nutrition

The Society for Pediatric Gastroenterology and Nutrition (GPGE e.V.) represents most of the pediatric gastroenterologists in the German speaking regions of Europe and has grown to more than 500 members in Germany, Austria, Switzerland, Northern Italy and some members scattered in the United Kingdom, The Netherlands and Luxemburg.

Like many medical societies, the GPGE also started as an informal group of pediatricians with special interest in gastroenterology. The first meeting was in 1972. The official formation of the GPGE took place in 1985 with 49 members at its inception. The inauguration was celebrated in a typical German “Gasthaus” in Ising, Bavaria. This “Spirit of Ising” is something often referred to and it still holds true today – meaning: meeting with colleagues and friends, discussing medical and scientific issues in a friendly and stimulating atmosphere.

Cooperation and later on integration of the colleagues from the former GDR (who were organized in a working group) occurred in the year 1990 after German reunification.

The GPGE board consists of a president (elected for 2 years, with option for another 2 years), one vice-president and a treasurer and advisory council members who are assigned specific topics. The GPGE office in Berlin has one part-time employee.

During the last 30 years, the society grew not only in membership, but also in activities and prizes sponsored by the GPGE: Poster prizes, prizes for the best oral presentation at the annual meetings as well as scientific prizes (i.e. Paul-Caspar-Tyrell prize for topics related to liver diseases, Ursula-Wachtel prize for topics related to nutrition, a GPGE Wissenschaftspreis for scientific work and oral presentation).

In close accordance with the ESPGHAN syllabus, the GPGE developed a catalogue of knowledge and technical skills for pediatric gastroenterologists. Thus, in 2003, the GPGE awarded the first pediatric gastroenterologists their certificates. A few years later the official board of physicians in Germany recognized the field of pediatric gastroenterology as an area of specialization and integrated the criteria for training into their system. Additionally, the German board of physicians created a ped GI-certificate for those with a medical degree in pediatrics; this certificate can be obtained with an extra 18months of training in pediatric gastroenterology. The Swiss medical society has created a 3 year curriculum for pediatric GI training, with a state certification in pediatrics gastroenterology (FMH).

The Austrian board of physicians did not follow this development and therefore the GPGE-certificate remains the most important proof of ped-GI competence in Austria. The GPGE has also defined criteria (a combination of structural and specific items) for institutions that qualify them as a “Center for Pediatric Gastroenterology”. These Centers can be identified on the GPGE-map (cf. our homepage).

Parts of our scientific activities include a network for study organization, and recruitment. However, the focus of the GPGE has been on planning, inaugurating and continuing work on the registry for pediatric inflammatory bowel disease (CEDATA-GPGE®), which includes prospective studies of certain aspects of IBD-diagnostics and treatment.

The GPGE schedules three major activities per year: an annual scientific meeting of 2 ½ days, another day for a postgraduate course, and 2 days for a postgraduate course for younger staff. This latter event is named the “Heiner-Brunner-Seminar” after one of the founders of GPGE. A second annual offering is a course with concentration on nutritional issues, so-called “Nutripäd”. It encompasses a 2-year curriculum.

From the outset, guidelines and position papers on constipation and a guideline on acute gastroenteritis were established. As a result, the GPGE is now involved in all major directives dealing with pediatric gastroenterology, hepatology and nutrition, some in cooperation with adult gastroenterologists. The GPGE finds itself actively engaged in ESPGHAN with GPGE members participating in several working groups and Prof. Berthold Koletzko and Prof. Michael J. Lentze as former ESPGHAN presidents.

The GPGE homepage (www.gpge.de) was started in 1998, giving access to information for physicians and patients. Our map, showing all pediatric gastroenterologists who are currently accredited by the GPGE, will remain prominently centered also on our new landing page.